Eilmeldung

Eilmeldung

Nordkorea kappt letzten "Roten Draht"

Sie lesen gerade:

Nordkorea kappt letzten "Roten Draht"

Schriftgrösse Aa Aa

Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel verschärfen sich weiter. Nordkorea hat die letzte Telefonverbindung zu Südkorea gekappt. In einer Situation, in der jederzeit ein Krieg ausbrechen könne, gebe es keinen Bedarf für militärische Kommunikation, zitierte die staatliche Nachrichtenagentur KCNA den verantwortlichen Verbindungsoffizier. Die Vereinigten Staaten und das “südkoreanische Marionettenregime” verstünden keine Worte sondern nur Waffen.

Nordkorea warf den USA und Südkorea vor, mit den bis Ende April laufenden Manövern einen Atomkrieg vorzubereiten. Washington und Seoul haben den strikten defensiven Charakter der Manöver betont.

In China lösten die martialischen Gesten Nordkoreas Besorgnis aus. Die Lage sei “heikel” hieß es in Peking.

“Mein Herz brennt vor Rachegelüsten. Solche Provokationen können nicht länger erduldet werden. Ich bin bereit in einen großen gerechten Krieg zu ziehen, um die USA und den Süden in Schutt und Asche zu legen”, sagt So Chul Gyun in Pjöngjang.

“Sie haben unsere höchste Führung beleidigt. Sie glauben wohl, dass sie damit den Menschen in der DPRK einen mentalen Schlag versetzen können”, kommentiert Kim Ok Song.

In Nordkorea überwacht die Geheimpolizei Straßenbefragungen. Inwieweit Menschen einem Reporter der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA ihre wahre Meinung sagen, kann von unabhängiger Seite eben sowenig überprüft werden, wie, um wen es sich bei den Befragten handelt.

Bei einem Besuch der Demarkationslinie bekräftigte der südkoreanische Verteidigungsminister Kim Kwan-jin, jeglicher militärischen Provokation des Nordens entschieden zu begegnen. Entsprechende Befehle seien bereits ergangen, sagte Kim.

Die südkoreanischen Streitkräfte im Abschnitt Hwachon wurden am Mittwochmorgen kurzzeitig in höchste Alarmbereitschaft versetzt, weil fälschlicherweise angenommen wurde, dass in der Gegend bewaffnete nordkoreanische Guerillas eingedrungen seien.

Weiterführende Links:

- Nordkoreanische Nachrichtenagentur (조선중앙통신 KCNA) (koreanisch, englisch, chinesisch, spanisch, japanisch)

- Südkoreanische Nachrichtenagentur YONHAP 연합뉴스 (koreanisch, englisch, chinesisch, spanisch, japanisch)

- NK*News.org (Unabhänige Website aus den USA mit Informationen über Nordkorea auf englisch)