Eilmeldung

Eilmeldung

Leihmutterschaft: Der gemietete Bauch - oder geschenktes Leben?

Sie lesen gerade:

Leihmutterschaft: Der gemietete Bauch - oder geschenktes Leben?

Schriftgrösse Aa Aa

Was tun, wenn der Wunsch nach dem eigenen Kind unerfüllt bleibt? Wenn künstliche Befruchtung oder Adoption auch nicht möglich sind? Für manch verzweifeltes Paar ist da die Suche nach einer Leihmutter der letzte Ausweg. In der Ukraine blüht das Geschäft. Bis zu 15.000 Dollar kann eine Leihmutter für das Kind bekommen, das sie austrägt.

In den Augen der Gegner eine Ausbeutung des weiblichen Körpers zu kommerziellen Zwecken, schlicht die “Vermietung des Bauchs”. Für die Schwangeren ein gesundheitliches Risiko. Und damit nicht genug: Staaten, in denen die Leihmutterschaft verboten ist, legen ihren Bürgern oft Steine in den Weg, wenn diese mit ihrem von einer Leihmutter geborenen Kind nach Hause reisen wollen.