Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Nordkorea spricht von "Kriegszustand"


Nordkorea

Nordkorea spricht von "Kriegszustand"

Die Lage auf der koreanischen Halbinsel spitzt sich weiter zu. Nach den Drohungen der vergangenen Wochen erklärte das Regime in Pjöngjang jetzt, Nordkorea sei in den “Kriegszustand” mit Südkorea eingetreten. Jede Angelegenheit zwischen beiden Staaten werde ab sofort entsprechend behandelt, hieß es in einer von den Staatsmedien verbreiteten Erklärung.

Ein Sprecher des südkoreanischen Verteidigungsministeriums bezeichnete die stetigen Drohungen aus Nordkorea etwa mit dem “Kriegszustand” als “nicht akzeptabel”. Sie schadeten dem Frieden und der Stabilität auf der koreanischen Halbinsel. Die kürzlich erfolgten südkoreanischen Manöver und die Übungsflüge strategischer US-Bomber seien angesichts der nordkoreanischen Drohungen defensiver Natur.

Die Spannungen auf der Halbinsel hatten sich seit dem dritten
nordkoreanischen Atomtest im Februar deutlich verschärft. Der
UN-Sicherheitsrat hatte die Sanktionen gegen Pjöngjang ausgeweitet.

Am Freitag hatte Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un nach Berichten der staatlichen Medien die strategischen Raketen des Landes für mögliche Angriffe in Bereitschaftsstellung versetzt. Russland forderte indes alle Konfliktparteien zu größtmöglicher Zurückhaltung auf.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

Südkoreaner zeigen sich angespannt