Eilmeldung

Eilmeldung

Keine Hoffnung für verschüttete Kumpel in Tibet

Sie lesen gerade:

Keine Hoffnung für verschüttete Kumpel in Tibet

Schriftgrösse Aa Aa

Drei Tage nach dem verheerenden Erdrutsch in Tibet besteht kaum noch Hoffnung, Überlebende bergen zu können. Inzwischen wurden 21 Leichen aus den meterhohen Schutt- und Geröllmassen geborgen. Obwohl es keine Lebenszeichen der weiteren bei dem Unglück Verschütteten gibt, setzen die Such- und Bergungsteams ihre Arbeit fort. Die Jiama Copper Polymetallic Mine liegt knapp 70 Kilometer östlich der tibetischen Hauptstadt Lhasa in rund 4600 Meter Höhe. Dort werden Kupfer, Gold, Silber und Molybdän abgebaut. Am Freitag war ein ganzer Berghang abgerutscht und hatte 83 Kumpel, darunter viele Wanderarbeiter, unter sich begraben.

Weiterführender Link:
Jiama Copper Gold Polymetallic Mine (englisch)
http://www.chinagoldintl.com/s/Jiama.asp