Eilmeldung

Eilmeldung

Gruseln und Staunen auf der "WonderCon"

Sie lesen gerade:

Gruseln und Staunen auf der "WonderCon"

Schriftgrösse Aa Aa

Wenn Menschen in knallenge Batman- oder Star-Wars-Kostüme schlüpfen und mit Plastik-Lasern um sich ballern, ist mal wieder “WonderCon”Zeit. Seit 1987 versammelt sich die Science-Fiction, Fantasy- und Actionhelden-Community regelmäßig im kalifornischen Anaheim. Der Verkauf von Kultcomics, Autogrammstunden und Filmvorschauen stehen steht auf dem Programm.
Zu den mit Spannung erwarteten Kinohighlights gehörte diesmal die erste filmische Umsetzung der Fantasy-Roman-Serie “The Mortal Instruments” (“Chroniken der Unterwelt”). Es geht um Schattenjäger und Vampire. Ähnlichkeiten mit “Twilight”? Rein zufällig!
“Es ist unmöglich, sich am ersten großen Franchise-Erfolg zu messen, und das war zweifelsohne Twilight”, meint Hauptdarstellerin Lily Collins. “Natürlich hofft man auf eine ebenso große Fangemeinde. Aber vergleichen kann man die beiden Welten nicht. Es geht um Engel und Teufel, das ist ein ganz anderes Universum.”

“City of Bones”, der erste Chroniken-der-Unterwelt-Film, kommt im August in die Kinos. Jamie Campbell Bower, Jonathan Rhys Meyers und Kevin Zegers sind mit von der Partie.

Dass man einsame Hütten im Wald unbedingt meiden sollte, wissen Horrorfans spätestens seit “Evil Dead” (“Tanz der Teufel”). Sam Raimis Kultstreifen von 1981 kehrt in einer neuen Verfilmung auf die Leinwände zurück, damit auch jüngere Generationen das Gruseln lernen.

“Der Dreh war eindeutig anstrengender, als lustig, geradezu eine Tortur”, erzählt Darstellerin Jane Levy. “Jeden Tag fragte ich mich, wie ich das überstehen würde. Lebendig begraben zu werden war wahrscheinlich das Härteste. Ich hatte eine Plastiktüte über dem Kopf und einen Sauerstoffschlauch hinter dem Ohr. Ich lag im Graben und wurde Schlamm zugeschüttet. Das war ziemlich hart.”

Der deutschsprachige Kinostart ist für den 16. Mai geplant.

Wenn ein Film damit beginnt, dass Türen von alleine zufallen und noch dazu in einem alten Haus mit Keller spielt, weiß der Horrorfan sofort, was die Stunde geschlagen hat. James Wan, bekannt für Gruselstreifen wie “Saw” und “Insidious”, lädt zur Geisterstunde in “The Conjuring” Die Heimsuchung”.

Im Sommer kommt das große Gruseln in die Kinos.