Eilmeldung

Eilmeldung

Rekordregen in Argentinien: Mindestens 54 Tote

Sie lesen gerade:

Rekordregen in Argentinien: Mindestens 54 Tote

Schriftgrösse Aa Aa

Durch Unwetter und Überschwemmungen sind in Argentinien mindestens 54 Menschen ums Leben gekommen. Die Meisten davon starben in La Plata, der Hauptstadt der Provinz Buenos Aires.Staatschefin Cristina Fernandez de Kirchner besuchte am Mittwoch die Stadt.

Mehr als 300 Liter Regen waren dort in der Nacht zu Mittwoch pro Quadratmeter gefallen – innerhalb von zwei Stunden. Autofahrer wurden von Sturzfluten in ihren Fahrzeugen eingeschlossen und ertranken. Andere starben durch tödliche Stromstöße. Zahlreiche Menschen mussten von Dächern und Bäumen gerettet werden.

“Darauf war niemand vorbereitet”, so ein Einwohner. “Die Menschen verbrachten die Nacht auf den Häuserdächern, völlig durchnässt. Familien, kleine Kinder, Rollstuhlfahrer saßen bis zur Taille im Wasser. Ein Desaster, eine Katastrophe.” Ein Anderer berichtet: “Das Wasser stand bis zum Autodach. Man kann die Spuren des Wassers am Haus sehen. Der Kühlschrank, die Küchenregale und die Möbel alles ist zerstört.”

Mindestens acht Menschen waren am Vortag in der Hauptstadt Buenos Aires ums Leben gekommen. Dort hatte es in der Nacht zuvor Rekordniederschläge gegeben.