Eilmeldung

Eilmeldung

Hoffen auf Veränderung: Montenegro wählt neuen Präsidenten

Sie lesen gerade:

Hoffen auf Veränderung: Montenegro wählt neuen Präsidenten

Schriftgrösse Aa Aa

Nach einem harten Wahlkampf stimmt Montenegro heute über einen neuen Staatspräsidenten ab. Favorit in dem EU-Kandidatenland ist Filip Vujanovic. Der amtierende Präsident liegt in den Umfragen vorn. Der 58-Jährige kandidiert für die seit über zwei Jahrzenten regierenden Sozialisten. Viele kritisieren allerdings, dass die Korruption in seiner Amtszeit weiter zugenommen hat.

Die Korruption bekämpfen will Miodrag Lekic, der Kandidat der Opposition. Der frühere Diplomat will zudem die Landwirtschaft wieder stärker fördern. In den Umfragen kam er auf rund 45 Prozent. Die traditionell zerstrittene Opposition hatte sich mit Lekic erstmals auf einen gemeinsamen Kandidaten geeinigt.

“Ich erwarte, dass der neue Präsident einiges verändert”, meint dieser Mann in der Hauptstadt Podgorica. “Das wäre eine neue Gelegenheit um dieses System zu demontieren.” Und ein anderer Mann meint: “Der neue Präsident muss etwas verändern. Nur ein kleiner Schritt hin zu einer besseren Situation. Wir haben seit 23 Jahren Stillstand.”

Die Opposition hatte der Regierung vorgeworfen, die Wahlen manipulieren zu wollen. Die OSZE hat unterdessen Wahlbeobachter nach Montenegro entsandt.