Eilmeldung

Eilmeldung

Moskau: Proteste gegen umstrittene Inhaftierungen

Sie lesen gerade:

Moskau: Proteste gegen umstrittene Inhaftierungen

Schriftgrösse Aa Aa

Poster und Banner mit den Gesichtern von Menschen, die in russischen Gefängnissen einsitzen – wie die Mitglieder der Punkband Pussy Riot. Hunderte von Menschen protestierten in Moskau gegen die politischen Repressionen im Land. Menschenrechte würden mit Füßen getreten, sagten einige der Teilnehmer. Jüngstes Beispiel seien die umstrittenen Razzien gegen Stiftungen und Nichtregierungsorganisationen. Auch deutsche Stiftungen waren durchsucht worden.

Gennadi Gudkow, Oppositionsführer und ehemaliges Duma-Mitglied:

“Wir haben uns hier versammelt, um zu verhindern, dass es zu massiven politischen Repressionen kommt. Am schlimmsten waren die 30-er Jahre, als Millionen von Menschen zu Opfern wurden. Wir wollen keine neuen Gulags, wir wollen keine weiteren Tragödien.”

Lew Ponomarjow, Menschenrechtler:

“Wenn diese Leute zu mehreren Jahren Haft verurteilt werden, ist das der Weg zurück in einen totalitären Staat.”

Wegen der Razzien steht die russische Führung auch in Deutschland in der Kritik.
Im Vorfeld seines Deutschland-Besuchs konterte Präsident Wladimir Putin in einem ARD-Interview jedoch, dass niemand diese Organisationen verbieten wolle. Sie sollten aber zugeben, dass sie ihre politischen Aktivitäten vom Ausland finanzieren lassen.