Eilmeldung

Eilmeldung

Syrien: Italienische Journalisten könnten bald frei kommen

Sie lesen gerade:

Syrien: Italienische Journalisten könnten bald frei kommen

Schriftgrösse Aa Aa

Der RAI-Reporter und die drei anderen in Syrien festgehaltenen Journalisten befinden sich offenbar weiterin in der Hand ihrer Entführer. Laut Nachrichtenagentur Ansa sollen sie aber schon bald freikommen.
Ersten Agenturmeldungen zufolge sollen die vier Journalisten versehentlich eine von Rebellen geführte Militärbasis gefilmt haben.

Cristiano Tinazzi, ein enger Mitarbeiter des RAI-Reporters, der sie Zustände in Syrien gut kennt, hat eine eigene Theorie:

“Vermutlich haben sie eine Spezialeinheit gesehen, die nicht ausschließlich aus Syrischen Freiheitskämpfern bestand und haben sie versehentlich gefilmt. Deshalb haben die Rebellen sie verschleppt, weil sie ihre wahre Identität überprüfen wollten.”

“Meist handelt es sich um Militante, die Gruppen bilden, denen sie religiöse Namen geben. Sie unterstehen nicht direkt den Weisungen der syrischen Befreiungsarmee. Es sind Salafisten, die auf syrischem Boden operieren.”

Der RAI-Reporter, eine freie Journalistin, ein Dokumentarfilmer und ein Fotograf wurden in der Nähe der türkischen Grenze festgehalten. Sie hatten seit Dienstag in Syrien gearbeitet, am Donnerstag brach der Kontakt zu ihnen ab.

Das Außenministerium in Rom bestätigte die Entführung und richtetet einen Krisenstab ein.