Eilmeldung

Eilmeldung

Atomstreit mit dem Iran: "Positionen liegen weit auseinander"

Sie lesen gerade:

Atomstreit mit dem Iran: "Positionen liegen weit auseinander"

Schriftgrösse Aa Aa

Über Teherans Atomprogramm wurde noch nie so lange und so detailliert verhandelt – trotzdem: Die internationale Gemeinschaft und der Iran haben bei ihrem Treffen im kasachischen Almaty keine Annäherung im Atomstreit erreicht. Der Westen verdächtigt den Iran, Atomwaffen zu entwickeln – unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Kernenergie.

“Es wurde deutlich, dass die Positionen der 5+1 Gruppe und des Irans weiter deutlich auseinanderliegen”, so die Chefunterhändlerin der 5+1 Gruppe Catherine Ashton. “Wir haben uns darauf geeinigt in unsere Hauptstädte zurückzureisen und zu schauen, wo wir in den Verhandlungen stehen.”

Der iranische Verhandlungsführer Said Jalili betonte, er habe einen Plan vorgeschlagen, den die andere Seite nun prüfen wolle. “Wenn die Parteien das Vertrauen der iranischen Menschen gewinnen wollen, müssten sie das feindliche Verhalten beenden und die feindliche Haltung ablegen”, so Jalili. “Das war ein Hauptthema in unseren Gesprächen und wir haben das immer wieder deutlich gemacht.”

Die 5+1 Gruppe verlangt neuerdings von Teheran u.a. die Leistung in der Uran-Anreicherungsanlage in Fordo zu reduzieren. Bislang war eine Schließung der Anlage gefordert worden.