Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Kein Job für Feiglinge: Neue Chefin für Russlands Zentralbank

wirtschaft

Kein Job für Feiglinge: Neue Chefin für Russlands Zentralbank

Werbung

In Russland soll die frühere Wirtschaftsministerin Elvira Nabiullina neue Chefin der russischen Zentralbank werden. Sie soll eine Finanzaufsicht aufbauen, wie es sie bisher kaum gibt und die bereits begonnene Reform des Finanzmarkts zu Ende durchziehen. Die Duma muss ihrer Ernennung noch zustimmen.

Elvira Nabiullina, künftige Chefin der russischen Zentralbank:

“Das Banksystem hat, unabhängig von den Problemen, die es noch gibt, in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Aber es gibt einen Rest im Finanzsektor, der ist noch schwach. Dies ist auch ein Grund, warum unsere Unternehmen aus dem russischen Rechtsbereich flüchten, ein Grund für die “Auswanderung” unserer Wirtschaft.”

Nach Zahlen der Zentralbank sind 2012 mehr als 40 Milliarden Euro aus Russland abgeflossen.

Elvira Nabiullina gilt als enge Vertraute von Wladimir Putin. Während Putins Zeit als Ministerpräsident war sie Ministerin für Wirtschaftsentwicklung.

Ihr neuer Job ist nichts für Angsthasen: Der einst für die Bankenaufsicht zuständige Vizechef der Zentralbank, Andrej Koslow, wurde 2006 erschossen. Als Drahtzieher wurde später der Chef einer wegen Geldwäsche geschlossenen Bank verurteilt.

Mit Reuters

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel