Eilmeldung

Eilmeldung

Gesetz zur Homo-Ehe passiert französischen Senat

Sie lesen gerade:

Gesetz zur Homo-Ehe passiert französischen Senat

Schriftgrösse Aa Aa

Homosexuelle Paare dürfen in Frankreich künftig
heiraten und Kinder adoptieren. Nach der Nationalversammlung bewilligte nun auch der Senat das umstrittene Gleichstellungsgesetz der sozialistischen Regierung.

Die für Mittwoch angesetzte zweite Lesung in der
Nationalversammlung ist reine Formsache. Dennoch hoffen die Konservativen, dass in Sachen Homo-Ehe noch nicht das letzte Wort gesprochen ist.

Senator Jean-Pierre Raffarin, Regierungschef unter Jacques Chirac, sagt, Umfragen in der Bevölkerung hätten gezeigt, dass eine Mehrzahl der Franzosen gegen die Homo-Ehe sei. Nichts sei endgültig, die Debatte gehe weiter.

Kirchenvertreter und Konservative hatten bis zuletzt
versucht, das Gesetz zu stoppen. Doch die Sozialisten sind zufrieden.

Senator Francois Rebsamen erklärt, das Problem der Konservativen sei, dass sie immer und überall zu spät dran seien. Bereits als es vor langer Zeit um die Frage gegangen sei, ob Homosexualität weiter unter Strafe stehen sollte, hätten die Konservativen wie üblich zu spät reagiert. Genauso seien sie auch heute zu spät dran in Bezug auf die Entwicklungen in der Gesellschaft.

Die Homo-Ehe und das Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare gehörten zu den Wahlversprechen von Präsident Francois Hollande.