Eilmeldung

Eilmeldung

FBI: "Keine weitere Gefahr"

Sie lesen gerade:

FBI: "Keine weitere Gefahr"

FBI: "Keine weitere Gefahr"
Schriftgrösse Aa Aa

Die Ermittler in den USA gehen nach dem Bombenanschlag in Boston zahlreichen Hinweisen nach. Auf einer Pressekonferenz sprach FBI-Agent Rick Deslauriers von sehr aktiven Untersuchungen, weitere Gefahren gebe es nicht. Der Gouverneur von Massachusetts, Deval Patrick, wies Berichte zurück, es habe noch mehr Sprengsätze gegeben.

Er sagte: “Es ist wichtig klarzustellen, dass gestern zwei, und nur zwei Sprengsätze gefunden wurden. Alle anderen Gegenstände in der Umgebung der Explosionen wurden untersucht, aber es gibt keine nicht explodierten Bomben.”

Die Polizei, so Patrick weiter, habe mehrere verdächtige Gegenstände zerstört. Dabei habe es sich aber nicht um Bomben gehandelt. Details zu den Untersuchungen wollten weder er, noch die anderen Anwesenden nennen. Nur soviel: Es gebe aktuell keine Festnahmen. Staatsanwalt Dan Conley versprach, die Täter würden zur Rechenschaft gezogen. Und Bostons Bürgermeister Thomas Menino rief die Menschen auf, zusammenzuhalten.

Weiterführende Links

Das FBI in Boston
Das Twitter-Konto der Bostoner Polizei
Infos auf der Homepage der Stadt Boston