Eilmeldung

Eilmeldung

Meinungsumfrage zu Thatcher in London

Sie lesen gerade:

Meinungsumfrage zu Thatcher in London

Schriftgrösse Aa Aa

Die Briten verfolgten mit durchaus unterschiedlichen Meinungen die Trauerfeier für Margaret Thatcher. Lady Hamilton, eine alte Freundin der Verstorbenen, sagte in London dem euronews-Korrespondenten:
“Sie war als Premierministerin etwas Besonderes. Sie war mutig, tat immer das, was sie für richtig hielt.” Der Liberaldemokrat Simon Hughes kam gerade in Parlament, als sie gewählt wurde. Er hat sie 7 Jahre als Premierministerin erlebt. Er nennt die erste Premieministerin “eine namhafte politische Figur in Großbritanniens Nachkriegsgeschichte.” Der Schatten-Verteidigungsminister der Labourpartei, Jim Murphy, erinnert daran, dass sie mehr Stimmen gewann als Labour und somit das Land nachhaltig veränderte. “Sie machte uns außenpolitisch stark und spaltete das Volk daheim. Aber wir sind eine Demokratie, das Volk hat ein Recht auf unterschiedliche Meinungen.” Ihr konservativer Parteifreund, der frühere Minister Michael Portillo, meint: “Margaret Thatcher glaubte an freie Rede. Sie wäre nicht unglücklich, wenn sie die Leute heute demonstrieren und protestieren sähe. Das sah sie als rechtmäßig an. Wenn sie sich im Recht glaubte, dann testete sie ihre Ideen in der Debatte.”
Diverse Demonstranten kehrten dem Trauerzug demonstrativ den Rücken zu, weil sie meinen, Thatcher habe sich einst vom Volk abgewandt. “ Margaret Thatcher hat Großbritannien verändert und ein tief gespaltenes Land hinterlassen, was sich bis heute auswirkt. Diese Debatte um die eiserne Lady hat bis heute nicht nachgelassen.
From outside St. Paul’s cathedral, London, Ali May, euronews