Eilmeldung

Eilmeldung

Marathon-Bomber nicht über Rechte belehrt

Sie lesen gerade:

Marathon-Bomber nicht über Rechte belehrt

Schriftgrösse Aa Aa

In Boston ist am Dienstag der erste Polizist, der von den Marathon-Bombern getötet wurde, zu Grabe getragen worden. Der 27-jährige Beamte der Campuspolizei des Eliteuniversität MIT war erschossen worden, als er einer Anzeige wegen Ruhestörung nachgegangen war. Möglicherweise wurde er getötet, weil die Attentäter eine Waffe für den jüngeren Bruder Dschochar (19) suchten.

“Was passiert ist ist furchtbar. Aber als Mutter weiß ich, dass meine Kinder nichts mit den Anschlägen zu tun haben. Ich kenne meine Kinder, sie würden niemals so etwas tun”, verteidigte Zubeidat Zarnajew gegenüber dem britischen Fernsehsender Channel4News ihre Kinder.

Dem überlebenden mutmaßlichen Attentäter, Dschochar Zarnajew, wurde am Montag im Beisein einer Richterin im Beth Israel Deaconess Krankenhaus in Boston die Anklage verlesen. Gegenüber den Ermittlern bezichtigte der schwerverletzte Dschochar seinen älteren Bruder Tamerlan (26), die treibende Kraft hinter Planung und Ausführung des Anschlags gewesen zu sein. Mit der Tat habe Tamerlan den Islam verteidigen wollen.

In den USA tobt inzwischen ein Streit darüber, dass Dschochar erst am Krankenbett auf seine verfassungsmäßigen Rechte, zu schweigen und einen Anwalt zu konsultieren, hingewiesen wurde (“Miranda-Rechte”). Dass man ihn zuvor bereits verhört habe, so ein Bürgerrechtler, werde sich rächen. Zumindest ein Todesurteil sei jetzt wohl unmöglich, weil ein Vorsatz nun vermutlich nicht mehr nachgewiesen werden könne, da die vor der Verlesung der “Miranda-Rechte” gewonnenen Aussagen nicht verwendet werden dürfen.

Weiterführende Links

Anklageschrift gegen Dschochar Zarnajew (englisch)

Erklärung der American Civil Liberties Union (ACLU) zu den Miranda-Rechten (englisch)

Real Clear Politics: Dershowitz: Authorities Will ‘Regret’ Not Reading Boston Bomber His Miranda Rights (englisch mit Video)

Entscheidungen des US Supreme Court (englisch):
Miranda-Rechte (MIRANDA v. ARIZONA, 384 U.S. 436 (1966))
Ausnahmen zu Miranda-Rechten im Falle der Gefährdung der öffentlichen Sicherheit (NEW YORK v. QUARLES, 467 U.S. 649 (1984))