Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Mutmaßliche Attentäter in Kanada erschienen vor Gericht


Kanada

Mutmaßliche Attentäter in Kanada erschienen vor Gericht

Die beiden Männer, die ein Attentat auf einen Zug in Kanada geplant haben sollen, haben ihre Unschuld beteuert. Einer der Verdächtigen stritt ab, in den vereitelten Anschlagsplan verwickelt gewesen zu sein. Der zweite Festgenommene, sagte dem Haftrichter, dass die Ermittler voreilige Schlüsse gezogen hätten. Die beiden Männer stehen im Verdacht, einen Anschlag auf eine Brücke im Großraum Toronto geplant zu haben, um so einen Personenzug zum Entgleisen zu bringen. Sie sollen Verbindungen zu Al-Kaida haben.

Nach Angaben der Polizei hat ein Hinweis aus der muslimischen Gemeinde die Ermittler auf ihre Spur gebracht. Mohammed Azhar Ali Khan, ein Vertreter der Muslimen in Kanada sagte, dass jene, die sich der Gewalt zuwenden nichts mit dem muslimischen Glauben zu tun hätten. “Wie alle Kanadier möchten wir uns in unserem Land sicher fühlen. Wir vertrauen unseren Mitbürgern und glauben, dass sie diesen Vorfall sehen als das was er ist: eine mutmaßliche kriminelle und irrgeleitete Aktion von einzelnen Personen, die in keinsterweise die muslimische Gemeinde in Kanada repräsentieren,” so Khan.

Die kanadischen Behörden vermuten Terror-Zellen im Iran als Drahtzieher. Nichts weise allerdings daraufhin, dass der iranische Staat in das Vorhaben verwickelt gewesen sei. Teheran reagierte erbost auf die Vorwürfe.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

Marathon-Bomber nicht über Rechte belehrt