Eilmeldung

Eilmeldung

Drei weitere Festnahmen nach Anschlag von Boston

Sie lesen gerade:

Drei weitere Festnahmen nach Anschlag von Boston

Schriftgrösse Aa Aa

Drei Freunde sollen dem überlebenden mutmaßlichen Attentäter von Boston nach seiner Tat geholfen haben. Die drei wurden jetzt festgenommen und sind in Untersuchungshaft; sie hatten zeitweise mit dem angeklagten Dschochar Zarnajew zusammen studiert.

Zwei der jungen Männer stammen aus Kasachstan und sind mit einem Studentenvisum in den USA. Der dritte ist Amerikaner. Die beiden Kasachen sitzen schon seit dem 20. April in Untersuchungshaft, damals zunächst wegen möglicher Einwanderungsvergehen: Offenbar hatten sie Studienveranstaltungen nicht besucht.

Drei Tage nach dem Anschlag auf den Marathonlauf von Boston soll den drei Männern gedämmert haben, dass ihr Freund Dschochar wohl einer der Täter war. In seinem Wohnheimzimmer fanden sie dann Feuerwerkskörper ohne Pulver und einen Laptop.

Wohl um Dschochar Zarnajew zu decken, nahmen sie alles mit; den Rucksack mit dem entleerten Feuerwerk warfen sie weg. Die Ermittler entdeckten ihn auf einer Müllkippe. Was aus dem Rechner geworden ist, ist unbekannt.

Letzte Woche äußerte sich einer ihrer Väter in Kasachstan im Fernsehen: Da waren die beiden Kasachen schon in Haft, die jetzigen Vorwürfe aber noch unbekannt. “Er hatte nie Streit”, sagte Amir Ismagulow über seinen
Sohn. “Er kannte keine Extremisten. Außer mit uns und zu manchen Anlässen war er nicht in der Moschee, in den USA niemals.”

Direkt in den Anschlag verwickelt waren die jungen Männer offensichtlich
nicht. Wegen ihrer versuchten Beseitigung von Beweisen drohen ihnen aber trotzdem jahrelange Haftstrafen. Der dritte von ihnen hatte die Ermittler über den Hergang der Ereignisse auch noch belogen: Das könnte ihm zusätzliche Jahre im Gefängnis einbringen.

Bei dem Anschlag vor zweieinhalb Wochen waren nahe dem Zieleinlauf des Marathons zwei Sprengsätze hochgegangen. Drei Menschen wurden dabei getötet, weit über zweihundert verletzt. Die mutmaßlichen Täter waren zwei Brüder russischer Abstammung, genauer gesagt aus der islamisch geprägten Teilrepublik Dagestan. Einer von ihnen, der ältere Tamerlan Zarnajew, wurde bei einer Verfolgungsjagd ein paar Tage später getötet, der jüngere Bruder Dschochar verwundet und festgenommen. Ihm wird jetzt der Prozess gemacht.