Eilmeldung

Eilmeldung

Einfach nur deluxe: der deutsche Fußball rockt ganz Europa

Sie lesen gerade:

Einfach nur deluxe: der deutsche Fußball rockt ganz Europa

Schriftgrösse Aa Aa

Zwei deutsche Fußballmannschaften stehen erstmals in der Geschichte der Champions League gemeinsam in einem Finale. Bayern München und Borussia Dortmund haben nicht nur die deutsche Bundesliga dominiert sondern auch den europäischen Fußball in dieser Saison. Am 25. Mai wird das rein deutsche Finale im Londoner Wembley-Stadion ausgetragen.

Die deutschen Fußballfans kommen derzeit richtig auf ihre Kosten. Sowohl Borussia Dortmund als auch Bayern München waren in der Lage, die Dominanz in der Bundesliga in die Champions League zu transferieren. Die deutschen Teams haben viel gelernt; wie man den Nachwuchs in den Profibereich einbindet, aber auch wie spanische Mannschaften ticken um sie dann entsprechend auszuschalten. Bayern Cheftrainer Jupp Heynckes sagte nach dem berauschenden 3:0 Rückspielsieg gegen den FC Barcelona, dass man das Selbstvertrauen hatte und dieses habe man sich im täglichen Training erarbeitet. Die Spieler glaubten an die Philosophie und deshalb sei es unerheblich, was der Gegner mache.

Jürgen Klopp fügt hinzu: “Wir haben so viele gute junge Spieler in Deutschland. Das liegt daran, dass wir vor zehn, zwölf Jahren viel Geld in die Nachwuchsförderung gesteckt haben.”

Und nun heißt es für die deutschen Teams: es ist Zahltag, bitte abkassieren.

Der Höhenflug des deutschen Fußballs. Wie er zustande kam und vielleicht noch eine Weile anhalten wird, darüber spricht im euronews-Interview der deutsche Fußballkommentator Tobi Fischbeck.

Marc Rohde, euronews:

Zwei deutsche Mannschaft im Champions League Finale. Dieser Erfolg fällt ja nicht vom Himmel. Wie kann man das erklären?

Tobi Fischbeck:

Die deutschen Verantwortlichen sowohl in der ersten Liga als auch in der zweiten und dritten Liga haben sich gesagt: Wir wollen uns nicht auf einen Superstar festlegen, wir wollen nicht einen Cristiano Ronaldo für viele Millionen Euro kaufen. Wir stecken unser Geld in Nachwuchsförderzentren. Wir legen das Geld gut an und dann haben wir vielleicht mehr als nur einen Ronaldo. Dann sind es vielleicht ein paar mehr. Das hat Jahre gedauert. Die deutsche Bundesliga hat lange zeit hinterher gehinkt. Jetzt erntet man aber die Früchte und kann sich auf europäischer Eben behaupten.

euronews:

Mit Borussia Dortmund und Bayern München haben wir zwei Teams, die unterschiedlichen Fußballphilosophien nachgehen. Worin liegen denn die Unterschiede?

Fischbeck:

Die Unterschiede liegen im Geld. Die Bayern haben einen sehr großen Kader. Im Verhältnis dazu kann Borussia Dortmund nicht ganz so große Brötchen backen. Die Bayern haben eine unglaubliche Breite in ihrem Kader und das hat Borussia Dortmund nicht. Ich habe die Bayern sehr oft in dieser Saison gesehen. Wenn die ihre zweite oder dritte Garde spielen lassen, dann überzeugen sie immer noch und können mit 4:0 in der Bundesliga gewinnen. Kann kann der BvB wiederum nicht. Sie müssen schauen, dass sie mal Spieler aus der eigenen Jugend in den ersten Kader nehmen oder einen Spieler aus der zweiten Liga kaufen. Die Bayern sind da einen Schritt weiter. Sie sind der Rekordmeister und haben in den letzten Jahren einiges an Geld verdient und können mal eben einen Mario Götze für etwas mehr als 30 Millionen Euro kaufen.

euronews:

Die deutsche Nationalmannschaft hat spielerisch in den vergangenen Jahren zugelegt, jetzt auch die deutschen Vereinsmannschaften. Gibt es da Parallelen?

Fischbeck:

Es gibt diese Parallelen weil schon junge Spieler in Deutschland auf einem
absoluten Topniveau sind. Blicken wir mal 15 Jahre zurück. Da bestand eine U21-Nationalmannschaft aus Spielern, die irgendwo auf dem Dorf zu Hause waren. Heute hat Nachwuchstrainer Rainer Adrion ein Luxusproblem. Theoretisch könnten der U21-Mannschaft noch Spieler wie Marco Reus, Mario Götze oder Andre Schürrle spielen. Die hat man jetzt nicht mehr zur Verfügung und muss sich weiter unten bedienen. Es ist schon großartige zu sehen, wie viel Potential im deutschen Nachwuchs steckt.

euronews:

Wird denn jetzt die gesamte Bundesliga von diesem Champions League Erfolg ihrer beiden Topteams profitieren?

Fischbeck:

Ganz sicher. Schauen wir uns die Fünf-Jahres-Wertung der UEFA mal an. Der Rückstand in dieser Wertung die die zweitplatzierten Engländer ist minimal. Theoretisch könnte die deutsche Bundesliga die Engländer in ein oder zwei Jahren überholen. Natürlich muss man da die Ergebnisse abwarten. Vor zwei Jahren ist Deutschland an Italien vorbeigezogen. Deutschland hat aktuell vier Starter in der Champions League, drei davon sind direkt qualifiziert. Davon profitiert die ganze deutsche Bundesliga.

euronews:

Bayern München und Borussia Dortmund haben sich souverän für die nächste Champions League qualifiziert. Werden wir da etwas ähnliches erleben?

Fischbeck:

Das ist immer ganz schwierig zu sagen. Die Gesichter der Mannschaften werden sich verändern. Es kommen neue Gesichter hinzu wie zum Beispiel ein Mario Götze, der von Dortmund nach München wechselt. Wahrscheinlich haben die Bayern aktuellen die beste Mannschaft aller Zeiten. Diese Mannschaft ist noch besser als damals zu Zeiten von Paul Breitner, Franz Beckenbauer oder Gerd Müller. Das ist schon sehr beeindruckend. Die Dortmunder haben jetzt einen Lernprozess hinter sich. Im letzten Jahr waren sie in der Champions League nicht ganz so stark, aber da haben sie sich weiterentwickelt. Aber auch die Bayern haben gelernt. Der Stachel nach dem verlorenen Champions League Finale zu Hause in München gegen Chelsea saß sehr tief. Das wollen sie in diesem Jahr besser machen. Es ist eine Entwicklung zu erkennen und es wäre dem deutschen Fußball zu wünschen, dass sich diese Entwicklung fortsetzt.

euronews:

Wie wird das Champions League Finale ausgehen?

Fischbeck:
Das ist schwer zu sagen, denn in einem Finale kann immer viel passieren. Aber wenn alles normal läuft, dann gewinnt der FC Bayern die Champions League. Die Bayern sind der große Favorit. Aber dieser jungen Dortmunder Mannschaft ist alles zu zutrauen. Es wird ein offenes Finale.