Eilmeldung

Eilmeldung

"Der große Gatsby": Zukunftsprognosen mit Leonardo DiCaprio

Sie lesen gerade:

"Der große Gatsby": Zukunftsprognosen mit Leonardo DiCaprio

Schriftgrösse Aa Aa

Starauflauf auf dem Roten Teppich zur Weltpremiere von Baz Luhrmanns “Der große Gatsby.” Das Ereignis war enorm, Tausende warteten vor dem Lincoln Center in New York, um einen Blick auf die Stars zu erhaschen. Besonders auf Leonardo DiCaprio, den großen Gatsby. Der 38jährige hat bereits in “Romeo und Julia” mit Baz Luhrmann gearbeitet.

Leonardo DiCaprio: “Auf der einen Seite erschafft Baz diese Welten neu, er gibt ihnen einen modernen Anstrich und versucht gewissermaßen, eine jüngere Generation zu erreichen. Auf der anderen Seite achtet er aber sehr genau auf das Ausgangsmaterial, auf dessen Art. Er geht große Risiken ein, denn als ich ihn traf, war ich 18 und es war eine verrückte Vorstellung, Shakespeares Romeo und Julia in ein ganz anderes Universum zu verlegen, aber er hat es durchgezogen. Das war damals bahnbrechend.”

Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman von F. Scott Fitzgerald. Für viele Menschen ist Der große Gatsby eines der bedeutendsten Werke amerikanischer Epik. Luhrmann ist einer von ihnen. Er sagt, die Vielseitigkeit der Figuren erstaune ihn genauso wie Fitzgeralds erstaunlich treffsichere Zukunftsaussichten.

Baz Luhrmann: “Ich wollte wie Fitzgerald vorgehen, wenn er etwas machte, von dem er glaubte, dass es das einmal geben würde. Er wollte etwas tun. Er sagte ganz moderne, außergewöhnliche, schöne, manchmal einfache und manchmal komplizierte Dinge. Ich dachte, es muss gemacht werden. Fitzgerald sagte die Weltwirtschaftskrise 1928 voraus. Ich dachte, es muss gemacht werden und zufällig war ich in einer Position, wo ich grünes Licht bekommen konnte, und damit meine ich grünes Licht für das Geld.”

Der große Gatsby wird die diesjährigen Filmfestspiele in Cannes eröffnen. In Deutschland und in der Schweiz kommt er am 16. Mai in die Kinos.