Eilmeldung

Eilmeldung

Mindestens drei Tote nach Schiffskollision im Hafen von Genua

Sie lesen gerade:

Mindestens drei Tote nach Schiffskollision im Hafen von Genua

Schriftgrösse Aa Aa

Nur noch die Rettungstreppe ist übriggeblieben und ragt schräg in den Hafen von Genua. Der Kontrollturm, an dem sie außen angebracht war, ist zusammengebrochen und ins Wasser gestürzt. Der Grund: Ein Containerschiff, die “Jolly Nero”, war am späten Dienstagabend mit dem Turm kollidiert. Nach bisherigen Erkenntnissen kamen dabei mindestens drei Menschen ums Leben, vier wurden verletzt, etwa sechs oder sieben werden noch vermisst.

Die Opfer waren Medienberichten zufolge zum Unglückszeitpunkt in dem Turm, von dem aus Teile des Schiffsverkehrs im Hafen kontrolliert wurden. Die Retter vermuten, dass noch Personen in einem Aufzug feststecken. Wie es zu dem Unglück kommen konnte ist noch unklar. Derzeit gehen die Experten von technischen Problemen am Schiff aus, der Kapitän wird zur Zeit verhört, die Behörden haben Ermittlungen aufgenommen.

Der italienische Journalisten Marco Fantasia berichtete vom Ort des Unglücks: “Der Turm brach zusammen und stürzte direkt ins Meer. Im Turm waren etwa zehn Menschen, einige waren offenbar in einem Aufzug eingeschlossen. Von dem Turm ist nur die äußere Rettungstreppe übriggeblieben, sie ist um 45 Grad gekippt. Es ist noch zu früh, um Abschließendes zu sagen, derzeit geht man hier von einem technischen Problem an den Turbinen aus, mit denen das Schiff manövrierte. Es handelt sich hier um ein sehr großes Containerschiff, er wurde von einer Besatzung aus Genua gesteuert, das sind sehr erfahrene Leute. Ein menschliches Versagen ist daher unwahrscheinlich.”