Eilmeldung

Eilmeldung

Berlusconi und die italienische Justiz: Die unendliche Geschichte

Sie lesen gerade:

Berlusconi und die italienische Justiz: Die unendliche Geschichte

Schriftgrösse Aa Aa

Der frühere italienische Regierungschef Silvio Berlusconi sieht sich als Opfer der Justiz und spricht von einer politischen Hexenjagd. Der 76-Jährige ist erneut zu einer Haftstrafe verurteilt worden.

Seine Querelen mit der Justiz stellten jedoch keine Gefahr für die große Koalition dar, teilte seine Partei “Volk der Freiheit” mit. Renato Brunetto, der oft als Sprecher Berlusconis auftritt, sagte: “Die Mailänder Richter verfolgen eine politische Agenda, sie mischen sich in die Politik ein. Sie wollen ein bestimmtes politisches Lager vernichten. Das ist offensichtlich.”

Berlusconis Anwälte wollen gegen das Urteil Berufung einlegen. Doch es kommt noch mehr Arbeit auf sie zu: Die Staatsanwaltschaft von Neapel wirft ihm vor, einen Senator bestochen zu haben.

Die Anhänger des Cavaliere bleiben ihm treu. Ihr Motto lautet: “Hände weg von Berlusconi”. An diesem Samstag wollen sie in Brescia, im Norden Italiens, auf die Straße gehen, um ihn zu unterstützen.