Eilmeldung

Eilmeldung

Das Wunder von Dhaka: 16 Tage unter Trümmern überlebt

Sie lesen gerade:

Das Wunder von Dhaka: 16 Tage unter Trümmern überlebt

Schriftgrösse Aa Aa

16 Tage nach dem Fabrikeinsturz in Bangladesch haben die Bergungsmannschaften noch eine Überlebende gefunden. Die Textilarbeiterin hatte 16 Tage unter dem Trümmerberg überlebt, aus dem bislang mehr als 1000 Leichen geborgen wurden. Reshma Begum wurde ins Krankenhaus gebracht. Nach Angaben der Ärzte schwebt sie nicht in Lebensgefahr. Als eine Rettungskraft fragte, ob noch jemand am Leben sei, antwortete sie und bat um Hilfe. Daraufhin wurde sofort der Einsatz schwerer Maschinen eingestellt. Eine knappe Stunde dauerte es, bis die Retter mit Hammern, Handbohrern und Sägen zu ihr vordrangen. Reshma Begum war in einer Lücke im Keller gefangen.

Im Krankenhaus berichtet sie über ihre Rettung: “Ich hatte nichts zu essen, nur zwei Flaschen Wasser. Die vergangenen zwei Tage hatte ich nicht einmal einen Tropfen Wasser. Ich hatte einen Stock, um mich bemerkbar zu machen. Ich hörte Stimmen über mir und rief, aber niemand konnte mich hören”, erzählt Reshma Begum.

“Ich zerschnitt Stahlträger, als ich bemerkte, wie sich in einem Loch ein silberfarbener Stock bewegte. Ich sah jemanden und rief sofort die Soldaten und Feuerwehrleute”, berichtet Retter Mohammed Rubel Rana.

Bis Freitag haben die Rettungskräfte 1043 Leichen aus den Trümmern der eingestürzten Textilfabrik geborgen. Fast 2500 Menschen wurden verletzt, als das achtstöckige Geschäfts- und Fabrikgebäude in einem Vorort der Hauptstadt Dhaka am 24. April in sich zusammenstürzte.