Eilmeldung

Eilmeldung

Comeback: Nawaz Sharif erklärt sich zum Wahlsieger

Sie lesen gerade:

Comeback: Nawaz Sharif erklärt sich zum Wahlsieger

Schriftgrösse Aa Aa

Er ist wieder da: Der frühere pakistanische Ministerpräsident Nawaz Sharif kehrt offenbar in das Amt des Regierungschefs zurück. Nach vorläufigen Ergebnissen hat seine Muslim-Liga die Wahl deutlich gewonnen.

Vor jubelnden Fans erklärte sich Sharif noch während der Auszählung zum Sieger.

Die Probleme, die nun vor ihm liegen, sind jedoch riesig, weiß Politikexperte Imtiaz Gul: “Nawaz Sharif steht vor einigen Herausforderungen – die größte ist die Belebung der Wirtschaft, denn die Konjunktur frustiert die Menschen. Es gibt eine hohe Arbeitslosigkeit, die Entwicklung ist langsam – und zur gleichen Zeit gibt es die Herausforderung des religiösen Extremismus im Land.”

Den vorläufigen Ergebnissen zufolge folgt auf Platz zwei mit großem Abstand die “Bewegung für Gerechtigkeit” des früheren Kricket-Spielers Imran Khan. Dieser räumte die Niederlage seiner Partei ein. Sein Schmerz darüber sei jedoch durch den Enthusiasmus der Jugend im Land ausgelöscht worden: “Im großen und Ganzen denke ich, dass die Grundlage für ein echtes demokratisches System im Pakistan gelegt ist. Es gab viel Positives bei dieser Wahl. Besonders die Beteiligung der Jugend und Frauen. Diese war beispiellos: die höchste Wahlbeteiligung. Und heute bin ich optimistischer als je zuvor.”

Es ist das erste Mal seit der Unabhängigkeit 1947, dass eine zivile Regierung die Macht an demokratisch gewählte Nachfolger übergibt.
Mehr als 60 Prozent der Wähler haben dafür ihre Stimmen abgegeben, so viele wie noch nie. Von den Terrordrohungen der Taliban haben sie sich nicht abschrecken lassen.