Eilmeldung

Sie lesen gerade:

"Costa Concordia": Gericht erlaubt kein Aushandeln des Strafmaßes


Italien

"Costa Concordia": Gericht erlaubt kein Aushandeln des Strafmaßes

Das Verfahren um die juristische Aufarbeitung der Havarie der “Costa Concordia” wird nicht beschleunigt. Das Gericht im italienischen Grosseto, das wegen des großen Interesses der Angehörigen der Opfer im Theater der Stadt tagt, lehnte einen Antrag des Unglückskapitäns Francesco Schettino ab, direkt mit der Staatsanwaltschaft ein Strafmaß auszuhandeln.

“Wir sind zutiefst davon überzeugt, dass die Anklage wegen “Aufgabe des Schiffes” absurd ist, da es unmöglich war, an Bord zu bleiben”, beschreibt Schettinos Anwalt Francesco Pepe seine Verteidigungsstrategie.

Weil sie die von der Anklage vorgelegten Beweise für unzureichend halten, wollen Schettinos Verteidiger nun eine Simulation des Unfallhergangs erreichen. “Wir müssen alle Details verifizieren. Wir müssen feststellen, wie die Sicherheitssysteme funktioniert haben, was die Kriseneinheit gemacht hat und ob die Rettungsboote nicht eingesetzt wurden, weil jemand einen Fehler gemacht hat”, sagte Domenico Pepe, Schettions zweiter Anwalt.

Den fünf anderen Beschuldigten gestand das Gericht zu, das Strafmaß ohne Beweisaufnahme mit der Staatsanwaltschaft auszuhandeln. Die “Costa Concordia” war vor 16 Monaten vor der Insel Giglio gekentert. Dabei waren 32 Menschen getötet worden.

Weiterführender Link

Offizielle Webseite zur Bergung der Costa Concordia (englisch)

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel

welt

In Malmö wird es ernst: Natalia Kelly vor ihrem Auftritt