Eilmeldung

Eilmeldung

Verteidigungsminister verteidigt Abschuss von Euro Hawk

Sie lesen gerade:

Verteidigungsminister verteidigt Abschuss von Euro Hawk

Schriftgrösse Aa Aa

Im Streit um die Beschaffung der Aufklärungsdrohne “Euro Hawk” hat der deutsche Verteidigungsminister Thomas de Maizière seine Entscheidung verteidigt, das Projekt jetzt zu stoppen, weil bei das unbemannte Aufklärungsflugzeug die Sicherheitsstandards, die im europäischen Luftraum gelten, nicht erfüllt. Bislang wurden für das Projekt knapp 600 Millionen Euro ausgegeben.

“Wenn Kosten aus dem Ruder zu laufen drohen, ziehen wir lieber die Reissleine – auch in Zukunft. Lieber Schrecken mit Ende als ein Schrecken ohne Ende, und das werden wir auch in diesem Fall chronologisch genau dokumentieren”, sagte de Maizière vor dem Bundestag.

Die Zulassungsprobleme waren dem Ministerium nach
eigenen Angaben bereits Ende 2011 bekannt. Noch vor einer Woche hatte es aber gegenüber dem Bundestag die Anschaffung von neun Drohnen angekündigt. Die Kosten für eine erforderliche Nachrüstung liegen über den bereits angefallenen Entwicklungskosten.

Weiterführende Links

Bundesverteidigungsministerium zu Euro Hawk-Entscheidung

Luftwaffe: Unmanned Aircraft Systems (deutsch)

EuroHawk GmbH (deutsch)

Northrop Grunman Euro Hawk (englisch)

EADS: Euro Hawk (deutsch)