Eilmeldung

Eilmeldung

ESC-Finale: Vorfeiern in Malmö

Sie lesen gerade:

ESC-Finale: Vorfeiern in Malmö

Schriftgrösse Aa Aa

Schweden rollt den roten Teppich aus: Malmö verwandelt sich für das Finale des Eurovision Song Contests in die “Hauptstadt des Kitschs”. Dafür werden alle Register gezogen, so bekamen Besucher und Einheimische schon mal einen Vorgeschmack auf den Wettbewerb geboten, auf die Musik und die Shows. Eine große Bühne wurde auf dem Gustav Adolfs Torg, im sogenannten Eurovillage aufgebaut, dort traten Musiker, Tänzer und Akrobaten auf.

Die schwedische Sängerin Carola tritt auch in Malmö auf, allerdings außerhalb des Wettbewerbs. Sie gewann den ESC 1991 mit “Captured By A Lovestorm”. Sie erzählt, der Auftritt damals veränderte ihr Leben: “Dieser Durchbruch, den ich damals mit 16 hatte war unglaublich. Mein ganzes Leben wurde auf den Kopf gestellt. Ganz Skandinavien wird sich wohl immer daran erinnern und wahrscheinlich werden das auch die anderen Ländern tun, die damals an dem Wettbewerb teilnahmen.”

Sie verrät außerdem, dass die Leute, die sie im Umfeld des ESCs sehen, häufig fragen, ob sie den Teilnehmern einen Rat geben könne. “Aber das ist sehr individuell”, so Carola “Ich muss die Leute sehen, muss auf meine Intuition achten. Ich möchte ihnen ihre Angst nehmen. Die Sängerin leitet das “Carola Camp” in Schweden, es unterstützt talentierte jungen Künstlern beim Start ins Showbusiness.

Es ist das fünfte Mal, dass der Eurovision Song Contest in Schweden stattfindet, und das zweiten Mal dass er in Malmö ausgetragen wird. Die Show wird deutlich weniger kosten als das Event im letzten Jahr in Aserbaidschan. Und trotzdem: Malmö rechnet mit rund 100 000 Besuchern.