Eilmeldung

Eilmeldung

Londoner auf offener Straße mit Fleischermesser getötet

Sie lesen gerade:

Londoner auf offener Straße mit Fleischermesser getötet

Schriftgrösse Aa Aa

Zwei Männer haben in London auf offener Straße einen Mann mit einem Fleischermesser getötet. Der Angriff im Stadtteil Woolwich ereignete sich in der Nähe einer Kaserne, was zur Spekulation führte, das Opfer sei ein Soldat. Die beiden Verdächtigen wurden von der Polizei niedergeschossen und verhaftet.

Zuvor ließ sich einer der mutmaßlichen Angreifer am Tatort filmen — mit offenbar blutverschmierten Händen und der angeblichen Tatwaffe in der Hand. Der Mann stieß Drohungen gegen die britische Bevölkerung aus, die er mit unklaren politischen Motiven begründet.

Der Londoner Bürgermeister Boris Johnson bezeichnete die Tat als ekelerregend, barbarisch und unverzeihlich. “Londoner haben Terrorismus immer wieder erlebt und diese Stadt ist äußerst widerstandsfähig”, so Johnson. “Wir haben den besten Sicherheitsdienst und die beste Polizei in der Welt, und sie werden herausfinden, was genau passiert ist.

Für die rechtsradikale English Defence League ist bereits klar, was passiert ist. “Genug ist genug, das ist unsere Botschaft”, so der EDL-Vorsitzende Tommy Robinson. “Unsere Politiker und die Polizei sind schwach und wagen sich nicht an das wirkliche Problem heran. Das Problem ist der politische Islam, der sich in unserem Land ausbreitet.”

Wenige Stunden nach dem tödlichen Angriff in Woolwich kam es nach Angriffen auf Moscheen in der Gegend zu mehreren Festnahmen.