Eilmeldung

Eilmeldung

Das war knapp: Deutschland entgeht Rezession

Sie lesen gerade:

Das war knapp: Deutschland entgeht Rezession

Schriftgrösse Aa Aa

Den deutschen Verbrauchern sitzt der Euro locker – die Wirtschaft ist deshalb um Haaresbreite einer Rezession entkommen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im ersten Quartal preis-, saison- und kalenderbereinigt minimal um 0,1 Prozent gegenüber dem Schlussquartal 2012, so das Statistische Bundesamt. Für privaten Konsum wurde im ersten Quartal 0,8 Prozent mehr ausgegeben – das stützte die Konjunktur. Von der Schuldenkrise verunsicherte Unternehmen hielten sich dagegen weiter mit Investitionen in Ausrüstungen wie Maschinen und Fahrzeuge zurück (minus 0,6 Prozent). Der traditionelle Konjunkturmotor Außenhandel trug mit 0,1 Prozentpunkten kaum zum Wachstum bei.

Die Investitionen im wetterabhängigen Bau sanken deutlich um 2,1 Prozent. Im Quartal zuvor war die Wirtschaftsleistung im Jahresvergleich um 0,7 Prozent zurückgegangen. Von Rezession spricht man, wenn die Wirtschaft zwei Quartale in Folge schrumpft.

Und – die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Mai überraschend verbessert. Nach zwei Rückgängen in Folge legte der Geschäftsklimaindex des Münchner Ifo Instituts für Wirtschaftsforschung von 104,4 Punkten im Vormonat auf 105,7 Punkte zu.

Experten hatten mit einer Stagnation des wichtigsten Frühindikators der deutschen Wirtschaft gerechnet. In den beiden Vormonaten hatte der Ifo-Index nachgegeben. Ein dritter Rückgang wäre als Zeichen für eine konjunkturelle Trendwende gewertet worden. Doch Maschinenbau, elektrotechnische Investitionsgüter und Chemieindustrie profitierten von lebhafter Nachfrage.

Mit dpa