Eilmeldung

Eilmeldung

Drohungen gegen Israel im iranischen Wahlkampf

Sie lesen gerade:

Drohungen gegen Israel im iranischen Wahlkampf

Schriftgrösse Aa Aa

Der iranische Präsidentschaftskandidat Said Dschalili will bei einem eventuellen Wahlsieg Israel ins Visier nehmen. “Wir wollen die Wurzeln des zionistischen Regimes austrocknen”, sagte Dschalili in seiner ersten Wahlkampfrede. Von den acht Kandidaten für die Präsidentenwahl am 14. Juni gilt der gegenwärtige Atom-Chefunterhändler als der radikalste. Die anderen hatten sich bis jetzt mit anti-israelischer
Rhetorik zurückgehalten.

Außerdem erklärte Dschalili, er werde alles tun, um den Islam in der ganzen Welt zu verbreiten. “Wir wollen die arroganten Mächte in ihre Grenzen weisen”, sagte er.

Mohamed (32) auf der Straße in Teheran wird Dschalili wählen. Er sagt: “Dschalili hat sich nie von den Grundlagen dieses Landes abgewandt, er hat sie immer verteidigt, hat dem Westen keine Zugeständnisse gemacht. Großartig. Ich bin stolz.”

Im Iran wird am 14. Juni der neue Präsident gewählt. Acht Kandidaten wurden vom Wächterrat zugelassen, hunderte lehnte das Gremium ab.