Eilmeldung

Eilmeldung

Antimuslimische-Proteste in London

Sie lesen gerade:

Antimuslimische-Proteste in London

Schriftgrösse Aa Aa

Rund tausend Anhänger der rechtsextremen English Defence League, EDL, sind durch London marschiert. Sie riefen “Muslimische Mörder raus”. Vergangene Woche war ein britischer Soldat auf offener Straße von zwei mutmaßlichen Islamisten grausam ermordet worden. Seitdem macht die EDL Stimmung gegen Muslime, auf ihrer Internetseite drohte sie: “Wir befinden uns im Krieg”. Der Chef der Bewegung, Tommy Robinson, kündigte an, nun sei die Zeit für den englischen Frühling gekommen.

In der Vergangenheit endeten EDL-Märsche oft mit Gewaltexzessen. In London war ein Großaufgebot der Polizei im Einsatz. Auch um zu verhindern, dass die EDL-Anhänger mit den Antifaschisten, die eine Gegendemo organisierten, aneinandergeraten. EDL-Anhänger warfen mit Flaschen aber ansonsten blieb es weitgehend friedlich.

Die Familie des getöteten Lee Rigby legte am Tatort Blumen nieder. Die Ermittlungen kommen nur schleppend voran. Die Polizei nahm einen zehnten Verdächtigen fest. Am Samstag ließ sie drei Männer auf Kaution wieder frei. Die beiden Hauptverdächtigen, die bei der Festnahme verletzt worden waren, befinden sich weiterhin im Krankenhaus und wurden noch nicht vernommen. Es handelt es sich um junge Männer nigerianischer Abstammung, die als Christen erzogen wurden und als Jugendliche zum Islam konvertierten.