Eilmeldung

Eilmeldung

Anklage im Fall um Tapie, Lagarde und Crédit Lyonnais

Sie lesen gerade:

Anklage im Fall um Tapie, Lagarde und Crédit Lyonnais

Schriftgrösse Aa Aa

Im umstrittenen Fall zwischen Bernard Tapie und der Bank Crédit Lyonnais ist ein ehemaliger
hoher Richter angeklagt worden. Der 86-jährige Pierre Estoup gehörte 2008 einem Schiedsgericht an, das dem schillernden Geschäftsmann Tapie eine hohe Entschädigung zusprach.

Lange zuvor hatte Tapie ihm ein Buch in Dankbarkeit gewidmet; dieses Buch fand man bei einer Durchsuchung. Für die Ermittler ist klar, dass Richter Estoup mit Tapie und auch mit dessen Anwalt bekannt war: Eine Bekanntschaft, die Tapie demnach in dem Schiedsverfahren – mit Zinsen – gut vierhundert Millionen Euro einbrachte.

Tapie war vor gut zwanzig Jahren Mehrheitsbesitzer bei Adidas. Er musste seine Anteile aber an seine Hausbank Crédit Lyonnais verkaufen, die Bank – damals staatlich – verkaufte wenig später für mehr als das Doppelte weiter. Tapie, der kurz darauf in Privatinsolvenz ging, fühlte
sich gelinkt, verlor aber den Streit mit der Bank letztlich vor Gericht.

Hier beginnt der zweite Teil der Sache – der Teil, in dem wegen möglicher Verwicklungen der Politik in diesen Fall ermittelt wird. Bei diesen Ermittlungen steht Christine Lagarde im Mittelpunkt – heute Leiterin des Weltwirtschaftsfonds, damals französische Finanzministerin. Sie war in dem Fall inzwischen zuständig, weil Crédit Lyonnais damals staatlich gewesen war.

Lagarde machte das Schiedgericht überhaupt erst möglich, das Tapie Jahre später doch noch zu soviel Geld verhalf. Nach Ansicht von Gegnern war das überflüssig; Tapie hatte ja schließlich vor Gericht verloren. Diese Gegner kritisieren auch, dass Lagarde den Schiedsspruch über diese hohe Summe dann nicht einmal anfocht.

Lagarde bleibt eine Anklage bisher erspart; sie hat fürs erste den Status einer “Zeugin mit Rechtsbeistand” – nicht nur einfach eine Zeugin, aber mehr geben die Beweise eben nicht her.
Für ihre Gegner ist sowieso klar, dass sie in noch höherem Auftrag handelte – damals war Nicolas Sarkozy als Staatspräsident an die Macht gekommen, der Tapie durchaus kennt.