Eilmeldung

Eilmeldung

Boston-Attentat: Vorwürfe aus Tschetschenien

Sie lesen gerade:

Boston-Attentat: Vorwürfe aus Tschetschenien

Schriftgrösse Aa Aa

Die Eltern der mutmaßlichen Bombenleger von Boston sind weiterhin von der Unschuld ihrer Söhne überzeugt. Die Mutter hatte am Donnerstag die Möglichkeit, mit Dschochar Zarnajew, ihrem 19-jährigen Sohn zu sprechen, der sich langsam von seinen Verletzungen erholt. Er war nach dem Attentat festgenommen worden und beteuerte in dem Telefongespräch mit seiner Mutter seine Unschuld.

Zubeidat Zarnajew:
“Ich bin die Erste, die meinem Kind glaubt, wenn es sagt, dass es unschuldig ist. Zu wissen, dass dein Kind wie ein Tier im Käfig gehalten wird, macht es einem unmöglich, seine Emotionen im Griff zu behalten.”

Im Zusammenhang mit dem Anschlag in Boston verhörte das FBI in Florida einen weiteren Tschetschenen. Im Verlaufe dieses Verhörs wurde Ibragim Todaschew erschossen. Aus Notwehr, wie das FBI erklärte. Todaschews Vater erhebt jetzt schwere Vorwürfe.

Man habe ihn acht Stunden gefoltert, ohne Anwalt, ohne Zeugen. Diese FBI-Agenten seien nichts anderes als Gangster, so Abdulbaki Todaschew.

Ibragim Todaschew war ein Bekannter des älteren der Zarnajew-Brüder, Tamerlan. Die Zarnajew-Brüder werden für den Anschlag beim Boston-Marathon verantwortlich gemacht, bei dem drei Menschen ums Leben kamen und über 260 verletzt wurden.Tamerlan Zarnajew wurde bei einer Verfolgungsjagd von der Polizei getötet.