Eilmeldung

Eilmeldung

Hochwasser in Tschechien: "Wieder alles verloren!"

Sie lesen gerade:

Hochwasser in Tschechien: "Wieder alles verloren!"

Schriftgrösse Aa Aa

Etwa 30 Kilometer nördlich von Prag stehen weiterhin zahlreiche tschechische Dörfer unter Wasser. Trotz der weit über die Ufer getretenen Elbe wollten einige der Bewohner des Ortes Krivousy ihre Häuser nicht verlassen. Die Feuerwehr hier ist im Dauereinsatz, um die Menschen mit Trinkwasser zu versorgen. Viele denken an die Jahrhundertflut von 2002. Die Bürgermeisterin von Krivousy meint, diesmal sei nicht soviel zerstört worden wie damals, aber einige Dörfer seien wohl vor der kommenden Woche nicht erreichbar.

Vor der Jahrhundertflut vor elf Jahren hatte es in dieser Gegend seit 1997 kein Hochwasser mehr gegeben.

Und diesmal kamen die Überschwemmungen nicht plötzlich, sondern das Wasser stieg ständig immer weiter an.

Eva Bittnerova hat zum zweiten Mal alles verloren. Sie sitzt vor der Notunterkunft und berichtet: “Wir hatten uns Haus nach der Flut von 2002 gerade erst neu aufgebaut – und jetzt müssen wir wieder von vorne anfangen.”

Der Deich, den Zalezlice nach der Jahrhundertflut aufbauen wollte und der den Ort hätte schützen können, war wegen eines Streits um das dafür benötigte Bauland immer wieder verschoben worden.