Eilmeldung

Eilmeldung

Hochwasser: Österreich kritisiert deutsche Prognosen

Sie lesen gerade:

Hochwasser: Österreich kritisiert deutsche Prognosen

Schriftgrösse Aa Aa

Die Flutwelle wälzt sich Elbe und Donau hinab. Während in Prag das schlimmste überstanden scheint, bereitet sich Dresden auf die Wassermassen vor. In mehreren Straßenzügen wurde vorsorglich der Strom abgeschaltet, 660 Einwohner sollen in Sicherheit gebracht werden. Bundeskanzlerin Angela Merkel besuchte die Katastrophengebiete und sagte den Flutopfern in Deutschland Soforthilfe vom Bund von 100 Millionen Euro zu.

In Österreich stieg der Pegel der Donau entgegen der Erwartungen bis in die Nacht weiter “schleichend” an. Unklar ist, ob die mobilen Schutzwände und Dämme halten und ob ihre Höhe ausreicht. Mit einer Entspannung der Lage wird erst in einigen Tagen gerechnet. Der oberösterreichische Landeshauptmann Josef Pühringer kritisierte die deutschen Behörden. Man sei bei Prognosen abhängig von Informationen aus dem Nachbarland. Bayern habe die kritische Lage im Passau nicht vorhergesagt.

Weiterführende Links

Hochwasserlage Deutschland

Hochwasserlage Österreich

Bayerisches Landesamt für Umwelt: Leben mit dem Fluss Hochwasser im Spiegel der Zeit