Eilmeldung

Eilmeldung

Lage an Elbe und Donau kritisch

Sie lesen gerade:

Lage an Elbe und Donau kritisch

Schriftgrösse Aa Aa

Die Lage in den europäischen Hochwassergebieten ist weiterhin dramatisch. An der Elbe soll der Scheitelpunkt der Flutwelle gegen Mittag Dresden erreichen. In Halle stieg die Saale auf den höchsten Stand seit 400 Jahren. Allein in Halle-Neustadt mussten 3300 Menschen in Sicherheit gebracht werden. Das Leipziger Porsche-Werk musste vorübergehend die Produktion einstellen, weil aus Bratislava keine Geländewagen-Karosserien mehr angeliefert wurden. Die Transportzüge könnten wegen des Hochwassers Tschechien nicht passieren.

In Bayern überschwemmte die Donau mehrere Ortschaften. Deggendorf ist vom Umland abgeschnitten. Mehrere tausende Anwohner verließen ihre Häuser, manche mussten mit Hubschraubern vor den Fluten gerettet werden. Bei Straubing drohen Dämme zu brechen.

In Wien erreichte das Donau-Hochwasser seinen Höhepunkt. An vielen Orten überschritten die Pegelstände die Werte des “Jahrhunderthochwassers” 2002. Überwiegend hielten die Schutzvorrichtungen, nur nahe Krems ist die Situation noch kritisch. Die Fluten hinterließen auf ihrem Weg von Bayern donauabwärts eine Schneise der Verwüstung. Zahlreiche Orte wie das niederösterreichische Melk oder Emmersdorf standen unter Wasser.

Budapest bereitet sich intensiv auf die steigenden Fluten der Donau vor, der Scheitelpunkt des Hochwassers wird für Montag erwartet. Dann dürften die Pegel den Wert von 2002 um gut 15 Zentimeter überschreiten. 300.000 Sandsäcke wurden bereitgestellt.

Die Margareteninsel wurde evakuiert. Dort befindet sich ein kleiner Zoo. Viele Tiere mussten vor dem Abtransport betäubt werden.

Weiterführende Links

Hochwasserlage Deutschland

Hochwasserlage Österreich

Hochwasserlage Ungarn (ungarisch)

Bayerisches Landesamt für Umwelt: Leben mit dem Fluss Hochwasser im Spiegel der Zeit