Eilmeldung

Eilmeldung

Taksim-Demonstranten: "Wir lassen uns nicht einschüchtern"

Sie lesen gerade:

Taksim-Demonstranten: "Wir lassen uns nicht einschüchtern"

Schriftgrösse Aa Aa

Auf dem Istanbuler Taksim-Platz haben zahlreiche Demonstranten beim Freitagsgebet an die Menschen erinnert, die bei den regierungskritischen Protesten in den vergangenen Tagen ums Leben gekommen waren. Neben drei Demonstranten starb auch ein Polizist. In einer Rede wurde das Vorgehen der Polizei erneut als zu hart kritisiert. Die Forderung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan nach einem Ende der Proteste wiesen die Demonstranten zurück, man lasse sich nicht einschüchtern.

Im Volk wie auch in der türkischen Presse werden Erdogans Aussagen kontrovers diskutiert, die einen sagen, er stärke die Demokratie, andere halten ihn für einen Sultan.

Unterdessen gingen in mehreren Provinzen erneut Erdogan-Gegner auf die Straßen. In der Hauptstadt Ankara gibt es jetzt ebenfalls ein Camp der Demonstranten, die Polizei forderte sie auf, es aufzulösen. Erdogan hält derweil am umstrittenen Bauprojekt im Istanbuler Gezipark fest. Dort soll der Nachbau einer osmanischen Kaserne mit Geschäften und Wohnungen entstehen. Das Vorhaben hat die Protestwelle losgetreten, hinter der laut Erdogan Linksextremisten stecken.