Eilmeldung

Eilmeldung

Tierische Geldvernichtung in China

Sie lesen gerade:

Tierische Geldvernichtung in China

Schriftgrösse Aa Aa

Mal fehlt dem Großen Vorsitzenden ein Ohr, mal ist Mao Tse Tungs Nase abgebissen – Termiten haben das Vermögen einer älteren Dame in Südchina verspeist – insgesamt fast 50.000 Euro.

Die hatte die Geldvernichtung in ihrer Holzschublade monatelang nicht bemerkt – bis sie mit dem geschenkten Geld ihrer Kinder ihr Haus renovieren lassen wollte – nur noch Konfetti in der Pastiktüte.

Banker von der lokalen Agrarbank bis zur chinesischen Zentralbank setzten die Mao-Portraits so gut es ging wieder zusammen.

Dennoch – mindestens 7.000 Euro gingen den Weg alles Irdischen.