Eilmeldung

Eilmeldung

Griechenland: "Der ERT ist quicklebendig"

Sie lesen gerade:

Griechenland: "Der ERT ist quicklebendig"

Schriftgrösse Aa Aa

Stamatis Giannisis, unser Korrespondent in Griechenland, hat sich mit den Angestellten des Staatsrundfunkes unterhalten. Sie denken nicht daran aufzugeben. Er berichtet: “Die Regierung hat gedroht alle, die sich im Gebäude des Rundfunks aufhalten, wegen Hausfriedensbruchs zu verklagen. Die ERT-Angestellten haben trotzdem das Gebäude besetzt. Sie bewachen den Eingang im Schichtdienst, um eine Razzia der Polizei zu verhindern.”

Nach Gewerkschaftsangaben verlieren mehr als 2.600 Beschäftigte ihre Jobs. Der Verbund ERT ist eine von Gebühren und Werbung finanzierte Institution, die vom Staat kontrolliert wird.

Ein ERT-Angestellter sagte: “Die Polizei kann nicht eingreifen, weil die anwesenden Menschen uns beschützen. Und wir schützen Gebäude und Ausrüstung vor Sabotageversuchen. Das ist unsere Pflicht.” Einer seiner Kollegen fügte hinzu: “Für uns, die Angestellten, ist der ERT immer noch quicklebendig. Der ERT gehört nicht der Regierung. Sie kann nicht einfach ein Unternehmen schließen, das ihr nicht gehört.”

Bisherige Angestellte des Staatsfernsehens arbeiten weiter und senden via Internet. Einige ihrer Beiträge werden von anderen griechischen Fernsehsendern ausgestrahlt.