Eilmeldung

Eilmeldung

Die "Art Basel" zeigt ihre Schätze

Sie lesen gerade:

Die "Art Basel" zeigt ihre Schätze

Schriftgrösse Aa Aa

Die Schweizer Kunstmesse “Art Basel” hat ihre Pforten geöffnet. Über 300 Galerien aus Nord- und Lateinamerika, Europa, Asien und Afrika zeigen Arbeiten von mehr als 4000 Künstlern, von den großen Meistern der modernen Kunst bis hin zur neuesten Generation der aufstrebenden Stars.

Marc Spiegler, “Art Basel”-Direktor:

“Wir beobachten einen neuen Trend: Künstler sind immer weniger dazu bereit, sich auf einen Typ festlegen zu lassen. Jüngere Künstler sagen nicht: ‘Ich bin ein Fotograf’, ‘ich bin ein Bildhauer’. Die Künstler von heute machen erst eine Skulptur, dann eine Performance und schießen danach Fotos. Sie entwickeln ihre Werke und ihr Oeuvre aus einer bestimmten Idee heraus und überlegen dann, mit welchem Medium diese Idee am besten umgesetzt werden kann.”

Die “Art Basel” gilt als die wichtigste Kunstmesse der Welt, sie wird auch der “Olymp der Kunstwelt” genannt.

Adam Scheffer, Cheim and Reid Gallery, New York:

“Was wir hier sehen, hat definitiv Qualität. Es gibt eine Menge Kunstmessen da draußen, aber es wird immer deutlicher, dass die Leute mit ihrem besten Material nach Basel kommen.”

Aber die “Art Basel” zeigt nicht nur etablierte und teure Kunst. Sie bietet auch jungen unbekannten Künstlern eine Chance. Lisa Schiff, Kunstberaterin aus New York, erklärt:

“Ich glaube nicht, dass junge Künstler versuchen müssen, einen Käufer zu finden. Die Käufer finden sie. Wenn die Kunst wirklich gut ist, wenn sie wirklich, wirklich gut ist, verkauft sie sich von allein. Man muss den Verkauf nicht antreiben. Und die Kunst hier in Basel, ehrlich gesagt, das Meiste davon ist spektakulär. Und es ist in der Regel sehr schnell verkauft.”

Bis kommenden Sonntag erwartet die 43. Ausgabe der “Ar Basel” rund 60.000 Kunstliebhaber.

Weitere Infos im Internet:
https://www.artbasel.com/