Eilmeldung

Eilmeldung

Erdoğan erwägt Referendum zum Gezi-Park

Sie lesen gerade:

Erdoğan erwägt Referendum zum Gezi-Park

Schriftgrösse Aa Aa

Im Gezi-Park herrscht Ruhe. Zwar haben auch in der vergangenen Nacht wieder Gegner der Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan demonstriert. Anders als in der Nacht zuvor griff die Polizei zumindest in Istanbul diesmal jedoch nicht ein. Trotz einer von Erdoğan vorgeschlagenen möglichen Volksabstimmung über die Zukunft des Gezi-Parks bleiben die Demonstranten vorerst skeptisch:

“Wahrscheinlich wird die Polizei kommen. Sie sagen zwar, dass sie das nicht tun werden, und auch der Gouverneur sagt das”, beschreibt einer von ihnen ihre Position, “aber dann sagt Erdogan: ‘Sie haben 24 Stunden, den Park zu räumen. Wir werden sie ihre eigene Medizin schmecken lassen.’ Das sind Drohungen. Ich denke, sie lügen. Sie werden herkommen und uns angreifen. Das haben sie vorher auch schon getan.” Ein anderer meint: “Erst einmal: Wenn der Gezi-Park geräumt werden soll, dann sollten die Regierung und die Polizei sich zuerst zurückziehen. Und Zweitens, was das Referendum angeht: Mit wem sollte Erdoğan reden? Mit der Sängerin Hulya Avsar? Oder vielleicht mit jemandem anderem? Er will mit Leuten reden, die mit all dem nichts zu tun haben.”

Der türkische Regierungschef war gestern in Ankara mit Künstlern, Wissenschaftlern und Publizisten zusammengekommen und hatte ein Referendum über das umstrittene Bauprojekt im Gezi-Park ins Gespräch gebracht.