Eilmeldung

Eilmeldung

Neue Donaubrücke ohne Anbindung an Schnellstraßen

Sie lesen gerade:

Neue Donaubrücke ohne Anbindung an Schnellstraßen

Schriftgrösse Aa Aa

Im Nordwesten Bulgariens ist am Freitag eine neue Donaubrücke ihrer Bestimmung übergeben worden. Es ist die zweite Brücke auf dem fast 500 Kilometer langen gemeinsamen bulgarisch-runmänischen Donau-Grenzabschnitt. Sie verbindet das bulgarische Widin mit dem rumänischen Calafat. Der rumänische Ministerpräsident Viktor Ponta mahnte eine rasche Anbindung der Brücke an Schnellstraßen und Eisenbahnstrecken an. Ansonsten sei auch die modernste Brücke eine sinnlose Geldverschwendung und ein sinnloser Kraftaufwand.

Die Brücke ist eines der symbolträchtigsten Infrastrukturprojekte. Sie ist Teil des des Paneuropäischen Verkehrskorridors IV, der Dresden mit Istanbul verbinden soll. Deshalb wurde sie von der EU mit 100 Millionen Euro gefördert. Die knapp 1,4 Kilometer lange Brücke erleichtert den Transit für Lastwagenfahrer, die wegen der Zollschranken den kürzeren Weg über Serbien meiden wollen.

Weiterführender Link
Website des Projekts