Eilmeldung

Eilmeldung

Türkei: Schlachtfeld Gezi-Park

Sie lesen gerade:

Türkei: Schlachtfeld Gezi-Park

Schriftgrösse Aa Aa

Es ist ein Schlachtfeld, das sich am Morgen in der Innenstadt Istanbuls präsentiert. Bei der gewaltsamen Räumung des Gezi-Parks in der Nacht zum Sonntag sind hunderte Demonstranten verletzt worden, sagen Vertreter der Protestbewegung. Die Polizei habe ihren Einsatz wie im Krieg geführt, kritisierte die Taksim-Plattform. Gummiummantelte Stahlgeschosse, Tränengas, Pfefferspray, Schalgstöcke, Wasserwerfer und schweres Gerät kamen zum Einsatz, um die Menschen zu vertreiben. Laut Angaben der Demonstranten behinderte die Polizei außerdem die Arbeit von Ärzten.
Doch je mehr Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan auf Konfrontationskurs geht, desto beharrlicher die Position der Protestbewegung. Die hatte sich vor zwei Wochen aus Protest gegen das umstrittene Bauprojekt im Park am Taksim-Platz formiert. Inzwischen richtet sich der Protest aber mehr und mehr gegen Erdogans autoritären Führungsstil. An einer Deeskalation scheint Erdogan nicht interessiert zu sein. Stattdessen rief seine islamisch-konservative Partei AKP für heute zu einer Kundgebung in Istanbul auf.