Eilmeldung

Eilmeldung

Der letzte Schrei: Munch und mehr ganz in Lego

Sie lesen gerade:

Der letzte Schrei: Munch und mehr ganz in Lego

Schriftgrösse Aa Aa

Lego, das sind Kindheitserinnerungen, das sind kleine gelbgesichtige Männchen und manchmal schmerzende Füße. Für den New Yorker Künstler Nathan Sawaya sind sie noch etwas anderes: Der Grundstein für teils sehr aufwendig gestaltete Kunstwerke. Mehr als 11.000 Teile umfasst etwa eine gelbe Figur, die sich den Brustkasten aufreißt. Rund 10.000 Steinchen brauchte Sawaya für ein rotes Lego-Selbstportrait.

Nathan Sawaya: “Ich habe in den vergangenen Jahren mit verschiedenen Werkstoffen gearbeitet. Dann fiel mir dieses Spielzeug aus meiner Kindheit ein und ich dachte, ich baue große Skulpturen aus Lego. Die Reaktionen waren phantastisch. Es macht die Kunst zugänglich, Kinder und Familien können sich mit ihr identifizieren, denn wir alle haben irgendwann im Leben mal mit Lego gespielt.”

Jetzt sind seine Werke in New York zu sehen, “The Art of Brick” heißt die Ausstellung am Times Square.

Nathan Sawaya: “Vielleicht kommt man von der Ausstellung nach Hause und baut seine eigene Kunst zusammen. Ich denke, das ist wichtig. Kunst ist wichtig für uns alle.”

Edvard Munchs “Der Schrei” und Vermeers “Das Mädchen mit dem Perlenohrgehänge” wurden zusammen mit anderen Meisterwerken der Kunstgeschichte aus den dänischen Plastiksteinchen nachgebaut.

“The Art of the Brick” war bereits in Australien, Singapur und Taiwan zu sehen. Aber die Show in New York wird als die bisher größte und ausgefeilteste Lego-Kunst-Ausstellung angepriesen. Zu sehen ist sie bis zum 5. Januar 2014.

Weiterführende Links

Homepage von Nathan Sawaya
Website des Ausstellungsortes Discovery Times Square in New York