Eilmeldung

Eilmeldung

Stilmix auf dem Gnawafestival

Sie lesen gerade:

Stilmix auf dem Gnawafestival

Schriftgrösse Aa Aa

Auf dem Gnawa Festival im marokkanischen Essawira treffen verschiedene Musikstille und Kulturen aus aller Welt aufeinander. Zum Beispiel die in Hamburg lebende nigerianische Sängerin Nneka und Gnawa-Meister Mehdi Nassouli. Wenn die beiden zusammen spielen, sprühen die Funken.
Rock, Soul und orientalische Klänge, das ist die für das Festival typische Cross-over-Mischung.

“Ich spreche aktuelle soziale Probleme in Nigeria an, weil ich dort geboren wurde und aufgewachsen bin”, erklärt Nneka. “Aber im Grunde bin ich einfach nur ich selbst, suche meinen Platz in der Musik und in der Welt. Nicht nur in Nigeria oder Deutschland. Ich bin frei und suche mir aus allen Kulturen etwas heraus. Wenn alles ruhig und nett wäre, schmerzfrei und ohne Probleme, gäbe es auch keine Musik.”

Nneka, die Musikerin zwischen den Welten, gilt schon seit einigen Jahren als feste Größe im internationalen Festivalbetrieb.
Mehdi Nassouli ist ein aufsteigender Stern der marokkanischen Musikszene und mit der Gnawakultur aufgewachsen.

In Verlauf der Jahrzehnte hat sich der traditionelle Musikstil immer wieder verändert, an den Zahn der Zeit angepasst. Mehdi Nassouli zum Beispiel spielt auf einer elektrischen Guembri. In Essawira traf er den Gnawa-Meister Omar Hayat, der seinerzeit die Musik revolutionierte, indem er Reggae-Elemente einfließen ließ. Was hält er von Mehdis elektrischer Laute?

“Wenn das Instrument gut funktioniert, ist das wunderbar, denn das erlaubt der Gnawa Musik, sich weiter zu entwickeln. Das ist also eine gute Sache”, meint Omar Hayat:

Mit dem modernen Seitenspanner auf Mehdis Guembri kommt Hayat allerdings nicht so gut zurecht.

“Malem Omar spielt hier oben und sogar ganz unter holt er versteckte Töne heraus. Der Mechanismus stört ihn beim Spiel. Wenn er über die Seiten gleitet, bleibt er hängen. Er fände es oben praktischer. Das hat mich auf die Idee gebracht, so mache ich es beim nächsten Mal, der Lautenhals bleibt frei.”

Jedes Jahr lockt das Gnawa Festival Tausende von Menschen in die Küstenstadt Essawira.

Gnawa ist ein vielseitiger und anpassungsfähiger Musikstil, der sich problemlos mit diversen Genres vermischen lässt.

Was hat das Festival den Gnawa Musikern gebracht? euronews-Reporter Wolfgang Spindler fragte Festivalleiterin Neïla Tazi Abdi. “Vor dem Festival lebten Gnawa Musiker wie Außenseiter, am Rande der Gesellschaft, ohne Anerkennung.
Sie spielten und tanzten auf der Straße und die Leute gaben ihnen dafür Geld, sie galten quasi als Bettler.”

Wolfgang Spindler, euronews: “Dank des Festivals haben die Gnawi und ihre Musik heute internationalen Bekanntheitsgrad. Die Malem, die Meistermusiker, gelten in Marokko als respektierte, offizielle anerkannte Musiker.”

.