Eilmeldung

Eilmeldung

Billiges Fleisch um jeden Preis

Sie lesen gerade:

Billiges Fleisch um jeden Preis

Schriftgrösse Aa Aa

Um Fleisch billig anbieten zu können, müssen nicht nur Milliarden Tiere leiden. Damit die Preise weiter niedrig bleiben und die Gewinne hoch, müssen auch die Löhne auf einem absoluten Minimum gehalten werden. In Deutschland werden Arbeiter aus Osteuropa zu Billigstlöhnen und bei schlechten Arbeitsbedingungen in Schlachtereien angestellt. Staatsanwälte in Düsseldorf und Oldenburg ermitteln gegen 22 Firmen der Fleischindustrie mit dem Verdacht, dass jahrelang Steuern und Sozialabgaben “in großem Umfang” hinterzogen wurden.

Gegenüber dem NDR erklärte der Düsseldorfer Staatsanwalt Ralf Möllmann, dass dies “ein besonders umfangreiches Verfahren mit einer Vielzahl von Beschuldigten” sei. 450 Staatsanwälte, Zöllner und Steuerfahnder hatten dazu am 14. Mai bundesweit Wohnungen und Büros durchsucht; die dabei beschlagnahmten Computer und Unterlagen werden derzeit ausgewertet. Auch die Oldenburger Staatsanwaltschaft ermittelt seit Jahren wegen ähnlicher Vorwürfe und hat zwischenzeitlich Anklage erhoben, unter anderem gegen den Verantwortlichen eines Schlachtbetriebs der Wiesenhof-Gruppe.