Eilmeldung

Eilmeldung

Luxus für die Einkaufstüten Chinas

Sie lesen gerade:

Luxus für die Einkaufstüten Chinas

Schriftgrösse Aa Aa

“Luxury China” – “Luxus China” heißt die Schau in Peking. Und für die Lifestile-Spezialisten aus dem alten Krisen-Europa ist es ein warmer Regen, dass Chinesen Luxus vor allem außerhalb ihrer Landesgrenzen vermuten. Aus 20 Ländern kamen Hersteller von Luxus-Karossen, Möbeln, Kunstwerken, Schmuck, Armbanduhren und so weiter und so weiter. Sie suchen nicht nur Kunden, sondern auch Geschäftspartner.

Amarildo Pilo, Schweizer Uhrenhersteller:

“Ich denke, dass die Chinesen immer wichtiger werden für den Markt. Die globale Zivilisation tickt heute so: Je mehr man weiß, desto mehr hat man Interesse an den Produkten, desto mehr will man die Originale haben.”

Nach einer McKinsey-Studie haben Chinesen in den vergangenen vier Jahren je bis zu 20 Prozent mehr für Luxusgüter ausgegeben. In China werden knapp eine halbe Million Millionäre vermutet.

Zhai Wenjing, “Luxury China”:

“Was nichts kostet, das ist nichts – so denken hier immer noch viele Menschen. Für sie sind die teuersten Produkte auch die besten. Vielleicht suchen sie auch nach Symbolen ihrer Identität. Aber diejenigen, die wirklich auf der Suche sind nach lebenslänglicher Qualität und Geschmack, schauen eher auf das Besondere und auf den spirituellen Wert maßgeschneiderter Luxus-Produkte.”

2015 werde rund ein Drittel der weltweiten Luxus-Produktion in Einkaufstüten chinesische Konsumenten verschwinden, für knapp 50 Milliarden Euro, schätzt McKinsey. Die Luxushersteller wollen ihnen die mühseligen Einkaufsreisen in die USA und Europa abnehmen.

Mit Xinhua