Eilmeldung

Eilmeldung

Erleichterte Einbürgerung: US-Senat billigt Reform des Einwanderungsrechts

Sie lesen gerade:

Erleichterte Einbürgerung: US-Senat billigt Reform des Einwanderungsrechts

Schriftgrösse Aa Aa

Die rund elf Millionen illegale Einwanderer in den Vereinigten Staaten können hoffen: Der US-Senat hat eine historische Reform des Einwanderungsrechts gebilligt. Nun muss noch das Repräsentantenhaus zustimmen. Nach 13 Jahren in den USA sollen die Illegalen die amerikanische Staatsbürgerschaft erhalten – wenn sie keine Straftaten begangen haben und Steuern nachzahlen.

“Diese Leute sind in dieses Land gekommen, weil sie nichts anderes wollten, als den amerikanischen Traum zu verwirklichen. Das wollen sie. Deshalb riskieren sie ihr Leben und geben letztlich ihr Leben dafür. Und ja, das haben sie illegal getan, und sie sind bereit, die Strafe für den illegalen Grenzübertritt zu zahlen”, so der republikanische Senator John McCain.

Für junge Einwander soll die Legalisierung noch schneller gehen.

Im Gegenzug wollen die USA ihre Grenze zu Mexiko noch strenger bewachen: Die Grenzzäune sollen ausgebaut und 20.000 zusätzliche Grenzschützer sowie Drohnen zur Überwachung eingesetzt werden.

Esmeralda Flores, die sich bei einer Migrantenorganisation in Mexiko für die Einwanderer einsetzt, kritisiert: “Das scheint schizophren, eine unstimmige Haltung. Einerseits bietet man den Leuten, die schon in den Vereinigten Staaten leben, die Legalisierung ihres Status’ an, andererseits militarisiert man die Grenze.”

Ein neues Punktesystem soll mehr qualifizierte Arbeitskräfte und weniger Familienangehörige einlassen.

Die Green-Card-Lotterie, an der sich auch viele Deutsche beteiligten, soll abgeschafft werden.

Die Reform des Einwanderungsrechts war eine der Prioritäten von Präsident Barack Obama für seine zweite Amtszeit.