Eilmeldung

Eilmeldung

Mandela-Tochter: "Wir hoffen, dass er das übersteht"

Sie lesen gerade:

Mandela-Tochter: "Wir hoffen, dass er das übersteht"

Schriftgrösse Aa Aa

Südafrika und die Welt schauen gebannt nach Pretoria. Dort liegt der schwer kranke Nationalheld Nelson Mandela nach wie vor im Krankenhaus. Davor sind zahlreiche Menschen versammelt, die für Madiba beten. Unter ihnen sind auch Töchter Mandelas. Sie sagen, der Zustand ihres Vaters sei stabil, er werde künstlich beatmet und es bestehe Hoffnung.

Seine älteste Tochter Makaziwe meinte: “Die Botschaften der Menschen spenden uns viel Trost. Manche rufen uns persönlich an, um uns Mut zu machen. Das gibt uns Kraft und positive Energie und bestärkt uns in der Hoffnung, dass Madiba das überstehen wird.”

Zuvor hatte Makaziwe ausländische Medien kritisiert. Diese würden den Zustand ihres Vaters übertreiben und sich wie Geier auf die Angehörigen stürzen. Unterdessen haben Hunderte Menschen vor dem Krankenhaus unter anderem Blumen niedergelegt, sie singen, beten und hoffen, der 94-Jährige Friedensnobelpreisträger werde sich doch noch erholen. Heute kommt US-Präsident Barack Obama zur Staatsvisite nach Südafrika. Unklar ist, ob er Mandela besuchen wird.