Eilmeldung

Eilmeldung

Reichlich Skepsis vor Kroatiens EU-Beitritt

Sie lesen gerade:

Reichlich Skepsis vor Kroatiens EU-Beitritt

Schriftgrösse Aa Aa

Heute um Mitternacht ist es soweit, dann tritt Kroatien als 28. Mitglied der Europäischen Union bei. In der Hauptstadt Zagreb ist ein großes Fest geplant. Doch die offiziellen Freudenfeiern können die Probleme, die die ehemalige jugoslawische Republik mitbringt, nicht verdecken.

Seit bald fünf Jahren steckt das Balkanland in der Rezession, die Industrie liegt am Boden, den Sozialsystemen droht der Kollaps. Und so überschattet viel Skepsis den Beitritt.

Paul Stubbs vom Institute of Economics in Zagreb: “Ich denke, das Land kann nur dann profitieren, wenn die EU ihre wahnsinnige, von Deutschland und dem IWF angeführte Wirtschaftspolitik aufgibt, die nur zur Folge hat, dass es einen starken Kern und eine sehr schwache Peripherie in Europa gibt.”

In einer kürzlich veröffentlichten Ipsos-Umfrage gaben nur zehn Prozent der Kroaten an, sie erwarteten eine Verbesserung ihrer Lage vom Beitritt. Die Arbeitslosigkeit liegt bei 21 Prozent – doppelt so hoch, wie im bisherigen EU-Schnitt.

Mane Valovic ist auf dem Markt in Zagreb. Er sagt: “Die Leute denken, in der EU ist es toll und das Gras ist dort grüner, aber ich denke, das Gras ist dort genauso gelb wie hier.”

Auch Natasa Malovic kauft gerade auf dem Markt in Zagreb ein. Sie meint: “Ich persönlich freue mich auf den Beitritt, denn man hat uns gesagt, dass die Lebensmittelpreise dann sinken werden. Generell bin ich aber geteilter Meinung, was unseren Beitritt zur EU angeht.”

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hieß Kroatien in der Union willkommen. Sie sieht allerdings noch Reformbedarf. In ihrem wöchentlichen Podcast sagte sie, “gerade im Bereich der Rechtssicherheit und der Korruptionsbekämpfung sind noch viele weitere Schritte zu gehen”. Außerdem müsse Kroatien, wie die anderen Länder auch, weitere Wirtschafts- und Arbeitsmarktreformen durchführen.

Ab morgen gilt dann auch in Kroatien die Maastrichter Schuldengrenze von 60 Prozent. Da das Land sie in diesem Jahr aber wohl reißen wird, droht ihm somit gleich zu Beginn seiner Unionsmitgliedschaft ein Defizitverfahren der EU.

(Mit dpa, AP, Reuters)

Weiterführende Links

Beitrittsvertrag Kroatiens zur EU
Podcast von Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Beitritt
Auswärtiges Amt in Berlin zum Kroatien-Beitritt
Infos der EU-Kommission zum Kroatien-Beitritt
Eurostat-Zahlen zu Kroatien
Seite von Eurostat mit den Arbeitslosenzahlen der EU
Werbeauftritt der EU für Kroatiens Beitritt
Paul Stubbs auf der Seite des Institute of Economics in Zagreb