Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Bitter für die UMP: Sarkozy gab zu viel im Wahlkampf aus - keine Kostenerstattung


Frankreich

Bitter für die UMP: Sarkozy gab zu viel im Wahlkampf aus - keine Kostenerstattung

Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy ist von seinem Posten im französischen Verfassungsrat zurückgetreten. Grund dafür ist, dass der Rat Sarkozys Wahlkampfausgaben 2012 als zu hoch eingestuft und damit eine Kostenerstattung zurückgewiesen hatte.

Teilnehmer der Stichwahl durften höchstens 22,5 Millionen Euro für den Wahlkampf ausgeben, wenn sie die Hälfte rückerstattet bekommen wollten. Der Verfassungsrat stellte, wie schon vorher die zuständige nationale Finanzkommission, fest, dass Sarkozy über 300.000 Euro mehr ausgegeben hatte.

Mangels Rückerstattung fehlen seiner konservativen Oppositionspartei UMP damit mehr als elf Millionen Euro – und das Präsidentenamt hat sie auch verloren…

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel

welt

Ägyptens neuer Interims-Präsident vereidigt - Mursis Gegner feiern